Mit Mountainbikes zum Drachen von Furth im Wald

Im Cafe “de Kramerin” in Bayerisch Eisenstein verwöhnte uns Monika Holzer am Morgen mit einem unheimlich liebevoll angerichteten Frühstück. Wir bedanken uns riesig für diese wunderbare Stärkung und können es allen Gourmets nur ans Herz legen, hier einzukehren. Aber noch viel mehr danken wir Monika Holzer, Bürgermeister Herzog und Bayerisch Eisenstein für die Spendensammlung: es kamen dadurch und durch das Weißwurstessen mehr als 870€ an Spenden zusammen!

Wir verabschiedeten uns an diesem Morgen von unseren beiden Begleitern Johannes Giez und Beatrice Caroli, die uns die letzte Woche unterstützt hatten. Die kommenden 14 Tage werden wir ohne Begleitung mit unseren Mountainbikes und kompletter Ausrüstung in Satteltaschen unterwegs sein.  Die Anstiege mit Gepäck machten sich besonders bei der einstündigen Schiebepassage unterhalb des Großen Osser bemerkbar. Wir passierten die europäische Wasserscheide und entlang der Grenze ging es, mal auf bayerischer, mal auf tschechischer Seite und das Wetter wurde leider sehr regnerisch. Wir freuten uns sehr, als uns Uwe Neumann aus Furth im Wald mit seiner Frau Mucki trotz des Regens entgegenradelte und uns bis zum Drachensee und der Drachenhöhle geleitete. Dort warteten schon der Sportreferent Franz Stoiber sowie Vertreter des Skiclubs Furth im Wald auf uns mit einem Sektempfang in der Drachenhöhle. Uwe Neumann überreichte uns eine Spende von 1000 €, die durch die Veranstaltung “Furth bewegt sich”, bei der mehr als 100 Further am vergangenen Sonntag mit unterschiedlichsten Fortbewegungsmitteln Kilometer gesammelt haben. Als Preis war eine Vorführung des Drachens ausgesetzt worden. Sponsoren waren Rohwurst Breu, Glastechnik Stoiber und Elotec. Wir bedanken uns ganz ganz herzlich für diese Spendensumme bei allen Sponsoren und Teilnehmern und besonders bei Uwe Neumann für die Initiierung und Organisation.

In seit alten Zeiten wird hier das Volksschauspiel des Drachenstichs aufgeführt und seit 10 Jahren ist die Hauptattraktion der weltgrößte Schreitroboter, der Drache “Fanny”, eine Meisterleistung der Technik. In einer Führung durch Andreas Mühlbauer erfuhren wir viel über die Geschichte des Drachenstichs und über die faszinierende Ingenieursleistung, die nicht nur die Bewegung des 11 Tonnen schweren Drachens, sondern auch Mimik, Flügelbewegung bei 12 Metern Spannweite, Feuerspeien und Brüllen steuert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.