Flowige Flusstour nach Simbach mit Schlamm und Gewitter

Der Morgen begann mit einem Fernsehinterview von Bayern TV auf dem sehr ruhig gelegenen Campingplatz Staufeneck nach einer regnerischen Nacht im Zelt. Wir danken Familie Schön vom Campingplatz Staufeneck für die Spende. Mit Mountainbikes starteten wir die Flusstour an der Saalach, von der Nebelschwaden aufstiegen. Die ebene Strecke führte durch saftiges Grün – ein großer Kontrast zu den Steinlandschaften der Bergwelten, die wir in den letzten Tagen durchwandert hatten. Weiter folgten wir den Kieswegen entlang der nach den heftigen Regenfällen stark strömenden Salzach. Die Wege wurden sehr matschig und überzogen uns mit einer Schlammkruste, während das Vorwärtskommen durch die vielen Pfützen und den teils sandigen Untergrund erschwert wurde. Die Sonne verdrängte die Nebelschwaden und wir erreichten Burghausen. Nach einer Stärkung ging es steil bergauf, doch bevor wir ans Ufer des Inn gelangten, wurden wir gezwungen, eine Stunde zu pausieren, denn ein heftiges Gewitter wütete über uns. Schließlich kamen wir am Campingplatz Putscher in Braunau gerade noch rechtzeitig ans Ziel. Denn schon kurz darauf waren wir im Nachbarort Simbach zum herzlichen Empfang im Rathaus beim Bürgermeister Herrn Schmid eingeladen. Wir bedanken uns sehr herzlich für die Spende. In einer Präsentation stellten wir die Hintergründe unserer Umrundung vor und in einer gemütlichen Gesprächsrunde erfuhren wir viel über die außergewöhnliche grenzübergreifende Verbindung vom bayerischen Simbach zur österreichischen Nachbargemeinde Braunau. Ein Foto vom Empfang im Rathaus wird hier noch ergänzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.